February 07, 2018

Józef Brandt


Axel Feuß:
Józef Brandt – Ein polnischer Malerfürst in München

Bolesław Szańkowski (1871/73-1953): Porträt Józef Brandt, 1910. 
Öl auf Leinwand, 162 x 112 cm, Nationalmuseum Warschau/
Muzeum Narodowe w Warszawie, Inv. Nr. MP 961

Seit 1860 zum Studium der Malerei in München, feiert Józef Brandt (1841-1915), der sich hier aufgrund seines polnischen Adelstitels Josef von Brandt nennt, mit großen Schlachtengemälden, die an die polnischen Kriege des 17. Jahrhunderts gegen die Tataren, die Türken und die Schweden erinnern, brillante Erfolge. Kleinere Gemälde zu diesem Thema ebenso wie Genrebilder aus dem Volksleben Polens finden bei Sammlern in Deutschland, England und den USA reißenden Absatz. Mit der Eröffnung seines Münchner Ateliers 1875, in dem er eine Sammlung polnischer Altertümer als Vorbilder für seine Malerei auch öffentlich zur Schau stellt, wird er zur führenden Figur der polnischen Künstlerkolonie in München. Seine enge Verbindung zum bayerischen Königshaus und große Erfolge auf internationalen Ausstellungen bringen ihm in den 1880er/90er-Jahren Titel, Orden und Medaillen ein. In Polen ist er durch seine Malschule auf Gut Orońsko, das ihm durch Heirat zugefallen ist, und durch seine national-polnischen Bildmotive unvergessen. weiterhttp://porta-polonica.de/de/Atlas-der-Erinnerungsorte/jozef-brandt

Józef Brandt – A Polish painter prince in Munich
After studying painting in Munich from 1860 onwards, Józef Brandt (1841-1915), who called himself Josef von Brandt on account of his Polish aristocratic title, celebrated brilliant successes with large battle paintings recaling the 17th century Polish wars against the Tatars, the Turks and the Swedes. Smaller paintings on the same theme as well as genre pictures from Polish folk life proved highly popular amongst collectors in Germany, England and the USA. With the opening of his Munich studio in 1875, when he publicly exhibited a collection of Polish antiquities used as models for his paintings, he became the leading figure in the Polish artists' colony in Munich. His close connection to the Bavarian royal family and his great successes at international exhibitions earned him titles, decorations and medals in the 1880s/90s. In Poland he is still remembered for his school of painting on his estate at Orońsko, which he had acquired by marriage, and for his national-polish motifs. further readinghttp://porta-polonica.de/en/Atlas-of-remembrance-places/jozef-brandt




Monika Czosnowska


Axel Feuß:
Monika Czosnowska – Porträt oder Menschenbild

Larissa, aus der Serie Novizen, 2004. C-Print, 79 x 66 cm, Auflage 5 + 2 a.p.
© Monika Czosnowska

Geboren 1977 in Szczecin/Stettin und in Deutschland zur Schule gegangen, studierte die Fotografin an der Folkwang Universität der Künste in Essen. Ihre Porträtfotografien von Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen, die sie in Schulklassen, Kinderchören, Pfadfindergruppen oder Klöstern auswählt, entstehen in der Regel in Polen. Streng inszeniert, verkörpern sie ein idealisiertes Menschenbild von Unberührtheit, Unschuld, Reinheit und innerer Schönheit, das die Künstlerin mit ihren Kindheitserfahrungen in Polen verbindet. Monika Czosnowska ist mit ihren Arbeiten auf Ausstellungen weltweit vertreten. weiterhttp://porta-polonica.de/de/Atlas-der-Erinnerungsorte/monika-czosnowska

Monika Czosnowska – Portraits or GeneraI Images of Humanity
The photographer, Monika Czosnowska, was born in 1977 in Szczecin/Stettin and went to school in Germany. Following this she studied at the Folkwang University of the Arts in Essen. As a rule she takes her photographic portraits of children in Poland: they include young people and young adults whom she selects in school classes, children's choirs, scout and guide groups and monasteries. These are stringently staged and embody an idealised image of humanity, untouched, innocent, pure and with an inner beauty. The photographer links these features with her childhood experiences in Poland. Monika Czosnowska's work has been shown in exhibitions all over the world. further readinghttp://porta-polonica.de/en/Atlas-of-remembrance-places/monika-czosnowska





September 10, 2017

Olga Boznańska


Axel Feuß:
Olga Boznańska - Krakau, München, Paris

 Olga Boznańska (1865-1940) beim Malen an der Staffelei im Atelier ihres Hauses in der ul. Wolska 21 in Krakau, um 1920. Papierfoto, 12,2 x 16,9 cm, Nationalmuseum Warschau/Muzeum Narodowe w Warszawie, Inv. Nr. DI 97315/1

Die Porträt‑, Kinder‑ und Interieurmalerin ist eine der herausragenden Persönlichkeiten unter den mehreren Hundert polnischen Künstlerinnen und Künstlern der „Münchner Schule“ des ausgehenden 19. Jahrhunderts. Nach einer künstlerischen Ausbildung in Krakau geht sie 1886 nach München um weiterzustudieren und eröffnet dort drei Jahre später ihr eigenes Atelier. Den Sommer über ist sie in Krakau. 1898 geht sie nach Paris. Sie wird Mitglied polnischer und französischer Künstlerorganisationen, erhält in Frankreich und Polen höchste Auszeichnungen und stirbt 1940 in der französischen Hauptstadt. In Deutschland ist sie heute nahezu vergessen, in Polen hingegen gilt sie als eine der bedeutendsten Malerinnen des Landes. Die Nationalmuseen in Krakau und Warschau ehrten sie 2014/15 mit umfangreichen Ausstellungen und Publikationen. weiter: http://www.porta-polonica.de/de/Atlas-der-Erinnerungsorte/olga-boznanska 

Olga Boznańska – Kraków, Munich, Paris 
The painter of portraits, children and interiors is one of the most outstanding personalities amongst the several hundred Polish artists in the Munich School at the end of the 19th century. After training as an artist in Kraków she moved to Munich in 1886 to continue her studies, and three years later she opened her own studio. She spent her summers in Kraków. Today she is almost completely forgotten in Germany. By contrast she is regarded in Poland as one of the most important Polish painters. In 2014/15 the National Museums in Kraków and Warsaw honoured her with comprehensive exhibitions and publications.
further reading: http://www.porta-polonica.de/en/Atlas-of-remembrance-places/olga-boznanska 


 

September 07, 2017

documenta 14


Axel Feuß:
Adam Szymczyk und die documenta 14


Im November 2013 wurde Adam Szymczyk von einer international besetzten achtköpfigen Findungskommission zum künstlerischen Leiter der 14. Kasseler Documenta gewählt. Szymczyk, 1970 in der zentralpolnischen Stadt Piotrków Trybunalski geboren, studierte Kunstgeschichte an der Universität Warschau. 1997 gründete er in Warschau zusammen mit anderen die Fundacja Galerii Foksal/Foksal Gallery Foundation, für die er bis 2003 als Kurator arbeitete. Von 2003 bis 2014 war er Direktor der Kunsthalle Basel. 2008 kuratierte er zusammen mit Elena Filipovic die 5. Berlin Biennale für zeitgenössische Kunst. Er ist außerdem Vorstandsmitglied des Warschauer Museums für Moderne Kunst/Muzeum Sztuki Nowoczesnej w Warszawie. 2011 wurde er mit dem Walter Hopps Award for Curatorial Achievement der Menil Foundation, Houston, ausgezeichnet. 

Adam Szymczyk and documenta 14

In November 2013 Adam Szymczyk was chosen by an international committee of eight experts to be the artistic head of the 14th Documenta in Kassel. Szymczyk was born in 1970 in central Poland in the town of Piotrków Trybunalski, and studied art history at the University of Warsaw. In 1997 he was one of the people in Warsaw who set up the Fundacja Galerii Foksal/Foksal Gallery Foundation, which he curated until 2003. From 2003 to 2014 he was the director of the Kunsthalle Basel. In 2008, together with Elena Filipovic, he curated the 5. Berlin Biennale for Contemporary Art. In addition he is a member of the board of the Warsaw Museum of Modern Art/Muzeum Sztuki Nowoczesnej w Warszawie. In 2011 he was awarded the Walter Hopps Award for Curatorial Achievement sponsored by the Menil Foundation in Houston.
further reading: http://www.porta-polonica.de/en/Atlas-of-remembrance-places/adam-szymczyk-and-documenta-14